Leben auf der Zielgeraden

Fotolia_43092035_M-©-Chariclo-Fotolia.com_ (Foto: Michael Stollwerk)
Senioren – das war früher ein Sammelbegriff für alle Menschen über 70. Inzwischen wird häufig unterschieden zwischen „Aktiv-Senioren“, „Senioren mit gesundheitlichen Einschränkungen“ und „Hochbetagten“. Während es für die körperlich fitten Senioren in Kirche und Gesellschaft fast ein Übermass an kulturellen und geselligen Angeboten gibt, bleiben Hochbetagten zumeist aussen vor.
Michael Stollwerk,
Diese Lücke möchten wir mit dem neuen Gesprächskreis „Leben auf der Zielgeraden“ ansatzweise schliessen. Ziel unserer Treffen für Hochbetagte ist die Verständigung darüber, welche konkreten Herausforderungen mit dem letzten irdischen Lebensabschnitt verbunden sind. Womit muss ich wohl oder übel fertig werden? Was hilft, den Alltag sinnstiftend zu gestalten? Welche Quellen der Freude gilt es noch zu entdecken?
Über solche und ähnliche Fragestellungen wollen wir uns zumindest 1x pro Quartal austauschen. Zum Auftakt treffen wir uns am Dienstag, den 29. März von 15.00 Uhr – 16.30 Uhr im Forum Kirchbühl im U1.
Sicherlich wird es kein Patentrezept für ein erfülltes "Leben auf der Zielgeraden“ geben. Dazu sind die individuellen Voraussetzungen gerade in diesem Lebensabschnitt zu unterschiedlich. Aber vermutlich haben Hochbetagte einander viel mitzuteilen, was zu der entlastenden Erfahrung führt: "Ich bin nicht allein!" - Darum unsere herzliche Einladung an alle, die es betrifft.