reformiert.lokal 1.1 - Vertraut den neuen Wegen

reformiert. (Foto: Kirche Schweiz): Logo der Zeitung reformiert.
Bitte beachten Sie, dass in der aktuellen Version des reformiert.lokal 1.1 die Angaben auf dem Stand bei Redaktionsschluss per 13. Dezember 2021 beruhen. Bitte vergewissern Sie sich auf unserer Website, mit welchen Auflagen die Gottesdienste und Veranstaltungen infolge der Corona-Pandemie durchgeführt werden. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Die neuste Ausgabe der Gemeindeseite reformiert.lokal der Kirchgemeinden Hombrechtikon und Stäfa finden Sie in Ihrem Briefkasten.
Sie können die aktuelle Ausgabe » hier als Online-Version lesen.

Leitartikel: Vertraut den neuen Wegen

Liebe Mitglieder der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Stäfa-Hombrechtikon
Mit dem Beginn des neuen Jahres wird der Zusammenschluss unserer Kirchgemeinden rechtskräftig. So ein Neuanfang bringt Verschiedenes mit sich: Freude auf das, was kommen mag; Sorge um das, was sich verändern könnte und doch bisher gut war; Trauer um das, was unwiderruflich anders wird; Fragen, wie dies oder jenes von nun an sein wird; «Gwunder» auf neue Möglichkeiten, neue Kontakte und eine grössere Vielfalt.

Der Zusammenschluss erfordert von uns den Willen, aufeinander zuzugehen, gemeinsam Neues zu gestalten und sich diesem Wandel glaubend, hoffend und liebend zu stellen. Dann können wir auch am Vertrauen festhalten, dass Gott immer wieder Neues schafft: «Seht, ich schaffe Neues, schon spriesst es, erkennt ihr es nicht? Ja, durch die Wüste lege ich einen Weg und Flüsse durch die Einöde.», lesen wir beim Propheten Jesaja (Jes 43,19). Unser Gott ist ein Gott, der beständig Neues schafft, in dieser Welt, in unserem Leben und auch in unserer Kirchgemeinde. Wege durch die Wüste.

Gewissermassen befinden sich die Kirchen in Mitteleuropa in einer Wüstenzeit, sonst gäbe es keine Gemeindefusionen. Christenmenschen hierzulande leben inmitten einer wachsenden Zahl oder gar einer Mehrheit andersgläubiger oder areligiöser Zeitgenossen und sind insofern vermehrt zur Rückbesinnung auf ihre eigene Identität und zur Rechenschaft ihrer Hoffnung genötigt. Fusionen von Kirchgemeinden sind ein Versuch, neues kirchliches Leben in grösseren Einheiten zu gestalten.

Nicht alle mögen das für die richtige Strategie halten. Letztlich sind aber Strategien und Strukturen – egal welche – nicht entscheidend; vor allem sind sie kein Heil- oder Unheilmittel. Sie sind im Wesentlichen geprägt und getragen von den Menschen, die darin wirken: von uns allen. Wenn diese unsere Kirche und unsere neue Kirchgemeinde Stäfa-Hombrechtikon in Zukunft ein Ort sei n soll, wo Menschen fröhlich und lebendig, befreit, geliebt, geborgen und gesegnet Sein und Wirken können, dann braucht es dafür uns alle. Mit unserem Engagement und unserer Freude und vor allem mit unserem Vertrauen auf das Evangelium und die Hoffnung, die wir verkünden: «Siehe, ich mache alles neu, schon spriesst es!»

Monika Götte, Pfarrerin

Zum Festgottesdienst zur neuen Kirchgemeinde am 2. Januar 2022 um 10.00 Uhr in der reformierten Kirche Hombrechtikon sind alle herzlich eingeladen. Weitere Informationen auf Seite 3 von reformiert.lokal Ausgabe 1.1-2022 oder » unter diesem Link

Pfarrerin Dr. theol.
Monika Götte
Kirchbühlstrasse 40
8712 Stäfa

044 927 10 96
079 903 00 92

Frühere Ausgaben: