reformiert.lokal 12.1 - Perspektivwechsel

reformiert. (Foto: Kirche Schweiz): Logo der Zeitung reformiert.
Bitte beachten Sie, dass in der aktuellen Version des reformiert.lokal 12.1 die Angaben auf dem Stand bei Redaktionsschluss per 15. November 2021 beruhen. Bitte vergewissern Sie sich auf unserer Website, mit welchen Auflagen die Gottesdienste und Veranstaltungen infolge der Corona-Pandemie durchgeführt werden. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Die neuste Ausgabe der Gemeindeseite reformiert.lokal der Kirchgemeinden Hombrechtikon und Stäfa finden Sie in Ihrem Briefkasten.
Sie können die aktuelle Ausgabe » hier als Online-Version lesen.

Leitartikel: Perspektivwechsel

«Wenn die stille Zeit vorbei ist, wird es auch wieder ruhiger», wusste lange schon das Münchner Original Karl Valentin scherzend zu beobachten. Nirgends im Jahr ist es bis heute hektischer als in diesen Tagen, nirgends wird sehnsüchtiger nach Liebe gelechzt als jetzt. Dabei wäre die Adventzeit mit vier Sonntagen zur ruhig besinnender Vorbereitung, zur qualitativ wertvoll würdigen Erwartung gedacht.

Warten auf den grössten, bedeutendsten Geburtstag der Weltgeschichte, und das weltweit immer noch nach 2000 Jahren? Es muss also doch etwas an dieser Erwartungshaltung dran sein. Das Fest der Liebe mit seinem Warten möchte uns neu eichen, grundieren, kompassen. Der in seiner Liebe freie und in seiner Freiheit liebende Gott kommt uns in seinem Sohn Jesus Christus so nahe, wie wir uns selber wohl gar nie nahe zu kommen vermögen. Es mag alles beim Alten bleiben und wird doch alles neu. Weihnachten ist das Fest des liebenden Perspektivwechsels. Es ist an uns, ob wir die nachfolgenden Sätze von oben nach unten oder von unten nach oben lesen:

Advent heisst warten
Nein, die Wahrheit ist
Dass der Advent nur laut und schrill ist
Ich glaube nicht
Dass ich in diesen Wochen zur Ruhe kommen kann
Dass ich den Weg nach innen finde
Dass ich mich ausrichten kann auf das, was kommt
Es ist doch so
Dass die Zeit rast
Ich weigere mich zu glauben
Dass etwas Grösseres in meine Welt hineinscheint
Dass ich mit anderen Augen sehen kann
Es ist doch ganz klar
Dass Gott fehlt
Ich kann unmöglich glauben
Nichts wird sich verändern
Es wäre gelogen, würde ich sagen:
Gott kommt auf die Erde!
(Iris Macke)


Der Weg des Sohnes Gottes in die Fremde, aus seiner himmlischen Herrlichkeit in unsere Niedrigkeit, richtet uns auf, kehrt uns um, schon hier und jetzt. Teilhabe und Erlebnis dazu bieten Veranstaltungen unserer Kirchgemeinden: Vom Abendgebet und offenen Adventssingen, über Kerzenziehen und Taizé-Feiern bis hin zu Krippenspiel und Waldweihnacht. Es ist an uns, diesen Perspektivwechsel anzunehmen, zu bejahen, mitzuvollziehen – und nach Advent und Weihnachten geht uns ein Licht auf, wenn ihre Lichter schon wieder ausgegangen sind.

Michael Landwehr, Pfarrer

Beachten Sie die vielfältigen Veranstaltungen und Gottesdienste unserer beiden Kirchgemeinden zur Adventszeit und an den Weihnachtstagen in dieser und in der nächsten Ausgabe des «reformiert.lokal». Sicher ist auch für Sie etwas dabei!



Frühere Ausgaben:
Ab Februar 2020 wurde der Name der Gemeindeseiten von reformiert.stäfa auf reformiert.lokal geändert.


Zur Zeit sind keine Daten bekannt.