Operettenbühne Hombrechtikon - mit Zertifikat -

Operettenbühne Hombrechtikon (Foto: Veronika Walliker)
Operettenbühne Hombrechtikon
OHO In Concert
Opern- und Operettenchöre vom Feinsten –
mit Herz, Lebensfreude, auf höchstem Niveau
Freitag, 28. Januar um 20.00 Uhr
Kirche Hombrechtikon
Samstag, 29. Januar um 19.00 Uhr
Kirche Hombrechtikon
Dieter Werner
Die Operettenbühne Hombrechtikon (OHO) ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Seit ihrer Gründung zählt sie zum festen Bestandteil der Schweizer Musiktheater-Szene und ist bekannt für ihr hohes musikalisches Niveau, ein klares Verdienst ihres langjährigen Dirigenten, Caspar Dechmann.
Gegründet wurde die Operettenbühne 1994. Im Umkreis von gut 50 km ist sie heute das einzige Musiktheater dieser Grösse. Seit 1995 geniesst die OHO das Gastrecht im damals soeben neu fertiggestellten Blattensaal und es gingen seither insgesamt 26 professionell produzierte Operetteninszenierungen über die Bühne. Jährlich kommen so weit über 7000 Zuschauerinnen und Zuschauer nach Hombrechtikon, um sich eine der 16 Vorstellungen anzusehen. Ausser dem Chor, der mehrheitlich auch Träger des Vereins ist, arbeiten vor, auf und hinter der Bühne ausschliesslich Profis für die Produktion. Daneben helfen unzählige Freiwillige und Freunde bei verschiedenen Arbeiten, wie Ticketing, Café-Bar, Garderobe, etc. Pro Vorstellung sind so gut um die 70 Leute beteiligt.
2017 gab es einen Wechsel in der Regie. Der damals 23-jährige Simon Burkhalter inszenierte «Der Zigeunerbaron» und setzte damit ganz neue Akzente und die 1885 uraufgeführte Operette von Johann Strauss streifte ihre Patina ab. Burkhalters frische Regie, unterstützt durch modernes Bühnenbild und Lichtdesign präsentierte das Werk in einem ungewohnt zeitgemässen und neuen Licht. Die beiden Folgejahre standen unter der Regie der sehr bekannten und erfahrenen Bettina Dieterle und führten mit «Der Vogelhändler» von Carl Zeller und «Der Bettelstudent» von Carl Millöcker diese Entwicklung fort und festigten ihre Richtung. Diese drei Jahre brachten der Operettenbühne einen beachtlichen Publikumszuwachs.
Gerne wäre man dieser erfreulichen Tendenz weiter gefolgt, aber nun kam ja die allgemein bekannte Zäsur, wo alles stillstand und auch die OHO zum ersten Mal seit ihrem Bestehen eine zweijährige Pause einlegen musste. Schade zwar, dass «Die Lustige Witwe» nun schon im zweiten Jahr warten muss. Aber das gibt auch die Chance, etwas zu tun, was sonst aus planungstechnischen Gründen nur schwer realisierbar ist – OHO in Concert!
Plötzlich ist da die Idee eines Konzertes mit dem Operetten-Chor, der sonst in den Operetten primär als musikalischer Hintergrund und Statisterie in Erscheinung tritt. Und er hat damit auch die Gelegenheit andere Literatur zu singen. Vor diesem Hintergrund stellte Caspar Dechmann ein abwechslungsreiches Programm mit unzähligen bekannten Ohrwürmern aus Opern und Operetten von Verdi, Mozart, Weber, Leoncavallo, Lortzing, Nicolai, Smetana, Offenbach, Wagner und Lehar zusammen, welches in der reformierten Kirche Hombrechtikon zweimal zu hören sein wird. Unterstützt wird der Chor durch die beiden Solisten Angela Kerrison und Erich Bieri.
Mit diesen Konzerten möchte die Operettenbühne Hombrechtikon nicht nur einen Beitrag an das Wiedererwachen des Kulturlebens leisten, sondern auch einen kleinen Dank an die Gemeinde richten, die sie seit über 25 Jahren beheimatet und grosszügig unterstützt.

Operette Hombrechtikon
OHO in Concert
Ref. Kirche Hombrechtikon


Türöffnung jeweils eine halbe Stunde vor Beginn
Eintritt frei – Kollekte
Es gilt Zertifikatspflicht

https://www.operette-hombrechtikon.ch/